"Alle gleich? Alle anders? Alles gut?"

Ein Projekttag zu Geschlechterbildern, Betroffenen von und couragiertem Handeln gegen Sexismus

Für Schüler_innen ab dem 2.Halbjahr der 8. Klasse (14 Jahre, alle Schultypen)/ Auszubildende

Der Projekttag beginnt mit der Präsentation des Tagesplans, der Sammlung von Umgangsvereinbarungen für den Tag und einem Kennenlernspiel. Nach dieser Orientierung wird inhaltlich eingestiegen mit einem Austausch über Vorstellungen von und Erwartungen an Frauen und Männer bzw. Weiblichkeit und Männlichkeit. Darauf aufbauend werden soziale und materielle Konsequenzen dieser Vorstellungen und Erwartungen durch ein Quiz verdeutlicht. Diese Aspekte werden in einem Schaubild unter dem Begriff Sexismus zusammengefasst. Die Wirkweise dieser Diskriminierungsform wird auf drei Ebenen (individuell, gesellschaftlich und institutionell) mit Hilfe von Beispielen erläutert.

Inwiefern sich die persönliche Sozialisation an Bildern von Weiblichkeit und Männlichkeit orientiert (hat) und welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Gruppe vorliegen, wird durch eine Einzelarbeit mit anschließendem Austausch erarbeitet. Hierzu werden Fragen zur Vergangeheit, zur derzeitigen Lebenswelt und zu Zukunftsplänen gestellt und anschließend ausgewertet, insofern die einzelnen Menschen es preisgeben möchten.

Ein weiterer Aspekt von Sexismus ist die Diskriminierung aufgrund der nichtheterosexuellen Orientierung. Dieses Thema wird mit einem Film aufgegriffen. Darin äußern sich junge Menschen über ihre unterschiedlichen Erfahrungen mit den Reaktionen von heterosexuellen Menschen, auf ihr Coming-out.

Über den Tag werden Folgen für Betroffene von Sexismus gesammelt. Davon ausgehend wird nun das Eingreifen gegen sexistische Diskriminierung auf der individuellen Ebene ausprobiert. Hierzu dienen erlebte Situationen der TN oder mitgebrachte "typische" Alltagssituationen. Nicht nur am Tagesschaubild werden so den Folgen konkrete Handlungsmöglichkeiten entgegengesetzt.

Zum Schluss wird herausgearbeitet, dass Menschen damals wie heute für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen. Es werden Errungenschaften und Selbstorganisationen aus der Geschichte und neueren Zeit präsentiert. Die Teilnehmenden erfahren so, dass das, was heute selbstverständlich erscheint, oft hart erkämpft werden musste.

Abgeschlossen wird mit einer Tageszusammenfassung und Rückmeldungen zum Tag.

Inhalte: 

  • Aspekte von Sexismus
  • Folgen von Sexismus für davon Betroffene
  • Handlungsmöglichkeiten gegen sexistische Diskriminierung inklusive Übung
  • Geschlechterbilder und deren Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung
  • Historische Meilensteine und Errungenschaften der Frauen- und LSBTI-Bewegung