Disable Preloader

Unser Ziel ist es, junge Menschen als Multiplikator:innen auszubilden und die Durchführung von Projekttagen, Seminaren und Fortbildungen an Schulen, Berufsschulen und Bildungseinrichtungen. Die Projekttage sollen Vielfalt und demokratisches Denken fördern und gegen menschenverachtendes Denken wirken.

Kontakt Info

Projekttag A

Das geht uns alle an.

Was?

Ein Projekttag zu Diskriminierung, von Rassismus betroffenen Menschen und couragiertem Handeln.

Für wen?

Für Schüler:innen ab 8. Klasse (14 Jahre, alle Schultypen) / Auszubildende

Wie lange?

Der Projekttag dauert 6 Schulstunden.

  • Wirkungsweise von Diskriminierung anhand zielgruppenorientierter Beispiele
  • Lebensrealitäten der von Rassismus betroffenen Menschen
  • Ausprägungen und Dimensionen von Rassismus
  • Möglichkeiten des couragierten Handelns gegen Diskriminierung, inklusive Praxisübungen
  • solidarisches Handeln als Perspektive für ein gutes Leben für alle Menschen
Projekttag a

Der Projekttag beginnt mit einem Gruppenspiel zu Assoziationen und Bildern der Teilnehmenden zu bestimmten Begriffen. Es wird veranschaulicht, dass viele Menschen ähnliche Vorstellungen über Objekte und auch Menschen teilen. Dies dient zur Einführung des Begriffs Diskriminierung. Den Teilnehmenden wird verdeutlicht, dass die geteilten Vorstellungen und Bilder, die es über Menschen(gruppen) gibt, oft mit Eigenschaften und Verhaltensweisen derer kombiniert und diese dann verbreitet werden. Aus diesen Unterstellungen folgen Ab- und Ausgrenzungen, also Diskriminierung. Dazu erfolgt ein Gruppenarbeit in der die Teilnehmenden rassistische Diskriminierung und deren verschiedene Ausgestaltungen genauer kennen lernen. In Folge diskutieren wir über Folgen von Rassismus und beschäftigen uns mit rassistischen Einstellungen ggf. auch denen der Schüler:innen.

Daran anknüpfend schauen wir einem Film, in dem sich Betroffene von Rassismus zu ihrem Alltag äußern. Die Teilnehmenden erfahren wie es Betroffenen geht und dies wird vertiefend besprochen. Im Anschluss erarbeiten die Teilnehmenden verschiedene Ebenen von Rassismus in der Gesellschaft.

Nach einer erfolgreichen Sensibilisierung erfolgt die Erarbeitung und das Ausprobieren verschiedener Handlungsansätze gegen rassistische Ausformungen. Die solidarischen Handlungsmöglichkeiten werden nochmal vertieft behandelt und in einem Rollenspiel angewandt. Schlussendlich besprechen wir wie eine solidarische Gesellschaft aussehen könnte. Wir werten den Tag gemeinsam aus.